Vorlesewettbewerb 2013

„Genau seit 55 Jahren wird in den 6. Klassen aller Schulen in Deutschland der Vorlesewettbewerb durchgeführt", informierte Alexandra Dobner, die Klassenlehrerin der 6. Klasse der örtlichen Mittelschule ihre Kinder. Sinn und Ziel des Wettbewerbs seien immer noch die Gleichen: Die Freude am Lesen zu fördern. Beim Zuhören sollen Kinder dazu animiert werden, sich das Buch zu besorgen, um es selbst lesen zu können.

Annika Teumer beste Vorleserin

2013/2014

Erfreut präsentierten die drei besten ihre Buchpreise: v. l. Nicoleta Monita, Annika Teumer (Schulsiegerin) und Bianca Gebhard, nachdem sie von Klassenlehrerin Alexandra Dobner (l.) und Elternbeiratsvorsitzender Dagmar Dunskar (r.)

Schulsiegerin im Vorlesewettbewerb vertritt Mittelschule beim Kreisentscheid

 

 Vier Schülerinnen und zwei Schüler hatten sich im Vorfeld für den Schulentscheid qualifiziert und sie traten am Mittwochvormittag im weihnachtlich geschmückten Klassenzimmer der 6. Klasse vor ihren eigenen Mitschülern und ihren Nachfolgern in der 5. Klasse an, um den Schulsieger zu ermitteln. Dabei durfte jeder Teilnehmer einen selbst ausgewählten Text aus seinem Lieblingsbuch vortragen, aber dann hatte er auch noch einen unbekannten Textabschnitt vorzulesen. In der fachkundigen Jury saßen die Elternbeiratsvorsitzende der Mittelschule, Dagmar Dunskus, die Grundschullehrerin i. R., Franziska Unterpainter, die Klassenlehrerin der 5. Klasse, Irmengard Stern, und der ehemalige Konrektor der Hauptschule, Otto Strasser. Natürlich standen bei den ausgewählten Büchern die Abenteuerbücher, speziell Grusel- Phantasiegeschichten an vorderer Stelle. Um den Zuhörern das Textverständnis zu erleichtern, war von jedem Vorleser verlangt, anfangs eine kleine Einführung in seinen ausgewählten Textabschnitt zu geben. Letzten Endes war es aber für die Jury nicht leicht, sich schließlich für den besten Vorleser zu entscheiden, denn allen Bewerbern musste man bescheinigen, dass sie bei aller Aufre¬gung vor der großen Zuhörerschar ihr Bestes ¬gegeben hatten. Sehr erfreulich war auch, dass unter den Vorlesern zwei Buben waren, die sich sehr wacker schlugen.
Schließlich fiel die Entscheidung der Jury um die Schulsiegerin auf Annika Teumer, die mit knap-pem Vorsprung bei den Gesamtpunkten vor Bianca Gebhard lag. Beide konnten wie auch die Drittplatzierte, Nicoleta Monita, eines von drei interessanten Jugendbüchern auswählen. Ebenso wurden aber auch die übrigen Vorleser, Florian Biljali, Nora Andrischewski und Sebastian Münich für ihren Mut und ihre respektable Lesetechnik mit kleinen Sachpreisen belohnt. Im kommenden Jahr wird Annika Teumer die Mittelschule Geiselhöring beim Vorlesewettbewerb auf Kreisebene in Straubing sicher würdig vertreten.