Vorwegweiser im Labyrinth der Berufsfelder

2013/2014

Mit Eifer waren die Schüler dabei, als es galt, einen CD-Player als Geschenk zu verpacken. Ganz ohne die Mithilfe der Teamleiterin Agnes Sottor (2. v. l.) ging es aber dann doch nicht.

Gemeinsame Projektwoche zur vertieften Berufsorientierung der Siebtklässler

 

Geiselhöring. (hs) Für die Schülerinnen und Schüler der 7.Klasse der Mittelschule Geiselhöring hatte die Schulwoche vom 21.10. bis 25.10. ein völlig ungewohnten Verlauf. Sie saßen nicht wie gewohnt im Klassenzimmer und büffelten in Mathe, Englisch oder Deutsch, sondern erhielten  vertiefte Einblicke in alle drei Berufsfelder: Wirtschaft, Technik, Soziales. Auf diese Weise können sie sich leichter bei der bald zu treffenden Wahl ihrer Berufs orientierenden Zweige in der 8. Jahrgangsstufe  entscheiden. Außerdem bekommen sie einen umfassenderen Einblick in das aktuelle Berufsspektrum des regionalen Ausbildungsmarktes. Das Ganze wurde ermöglicht durch das spezielle Programm des Berufsfortbildungszentrum in Straubing, das Bayern weit gemeinsam von der Agentur für Arbeit und der Schulabteilung der Regierung gefördert wird. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse die Möglichkeit sich in den Berufsfeldern Wirtschaft, Technik und Soziales durch kompetente Schulungskräfte zu informieren. Für das Berufsfeld – Wirtschaft war Agnes Sottor die Ausbildungsleiterin, für Technik war Michael Fuchs zuständig und für Soziales zeichnete Sieglinde Pritscher verantwortlich. Im theoretischen Teil lernten die Schüler aller Berufsfelder die verschiedenen Formen der Teamarbeit, die Notwendigkeit guter Umgangsformen und berufsspezifische Anforderungen an den Bewerber kennen.

Im praktischen Teil ging es beim Berufsfeld Wirtschaft um die Bereiche Verwaltung, Verkauf und Handel. Die Buben und Mädchen lernten hier die Einrichtung unterschiedlicher Abteilungen eines Einzelhandelsgeschäftes kennen. Dabei ging es vor allem um die gefällige Präsentation der Waren.  Beim Verkauf lernten die Schüler, wie man Verkaufsgespräche führt, Angebote unterbreitet und kundenfreundliche Hinweise gibt. Ein wichtiges Lernziel war die Bedienung der Kasse oder das Verpacken von Waren als Geschenk.  Hier zeigte ihnen die Teamleiterin Agnes Sottor hilfreiche Tricks und wichtige Verhaltensformen bei Entgegennahme von Geldscheinen, um sich vor Schaden zu bewahren. Die Technikgruppe arbeitete in diesen Tagen mit ihrem Teamleiter Michael Fuchs im Werkraum, während für die Schüler, die sich für Soziales entschieden hatte, das Seniorenheim zusammen mit Sieglinde Pritscher praktischer Erkundungsraum war. Als wichtigstes Fazit konnte Klassenlehrer Christian Schießl und die Ausbildungsleiter der Tagesprogramme ziehen: Alle waren mit großem Eifer dabei, die Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder waren überaus gewinnbringend, aber auch manche Korrekturen im Hinblick auf den eigenen Berufswunsch waren fällig.