„Mit KAI-Methode putzen“

Zahnarzt Dr. Hubert Ammer bei den Erstklässlern

2013/2014

Schon von Klein auf ist es wichtig, dass Kinder sich regelmäßig und effektiv die Zähne putzen. Deswegen ist „Zahnpflege" auch ein Thema im Lehrplan der ersten Klasse. Die Lehrkräfte bemühen sich sehr, den Buben und Mädchen klar zu machen, dass nur regelmäßiges Putzen ihre Zähne gesund erhält. Um die theoretischen Ausführungen über dieses Thema im Unterricht noch eindringlicher zu gestalten, luden die Lehrerinnen Anna Mittermeier und Yvonne Brunner-Dölling Zahnarzt Dr. Hubert Ammer in die beiden ersten Klassen der Grundschule Geiselhöring ein.

Dr. Hubert Ammer wiederholte zunächst mit den Buben und Mädchen einige grundlegende Gesichtspunkte der Zahnpflege. So sei es unbedingt notwendig, sich täglich wenigstens zwei Mal – nach dem Frühstück und nach dem Abendessen – die Zähne jeweils mindestens drei Minuten lang zu putzen. Wie die Kinder schon im Unterricht erfahren hatten, sollte dies nach der „KAI-Methode" erfolgen, also zunächst die Kauflächen und dann Außen- und Innenflächen des Gebisses gereinigt werden. An einem großen Demonstrationsgebiss zeigte Dr. Ammer, dass die Kaufläche und die Außenseite der Zähne jeweils mit kreisenden Bewegungen der Zahnbürste behandelt werden müssten, um Speisereste oder Verschmutzungen sicher entfernen zu können. Bei den Innenflächen sei es wichtig, die Zahnbürste im vorderen Mundbereich möglichst steil zu nehmen, im Stockzahnbereich sei die Wischtechnik zu empfehlen.

Danach ging es in die Praxis der Zahnpflege. Zusammen mit seiner Assistentin Verena Müller verteilte Dr. Ammer an die Kinder Färbetabletten, die nach dem Zerkauen an den Zähnen die schädlichen Beläge sichtbar machten. Die Buben und Mädchen staunten nicht schlecht, als sie zum Teil erhebliche violette Verfärbungen an ihren Zähnen bemerkten. Denn dies war ein Beweis dafür, dass sie es an diesem Tag in der Frühe wohl nicht allzu genau mit dem Zähneputzen genommen hatten. Aber jedes Kind hatte ja sein Zahnputzzeug in diese besondere Unterrichtsstunde mitgebracht, mit dem nun unter Anleitung des Zahnarztes, seiner Assistentin und der jeweiligen Lehrerin in einem Waschraum die Zähne effektiv gesäubert wurden. Dabei merkten die Erstklässler, dass es wirklich nicht unter drei Minuten reiner Putzzeit zu schaffen war, die eingefärbten Beläge vollständig zu entfernen. Umso erfreuter waren sie, als danach die Zähne strahlend weiß, also ganz sauber, waren.

Dr. Hubert Ammer lobte die Kinder dafür, dass sie die Ratschläge für das Zähneputzen beherzigt hatten, und schenkte ihnen als Motivationshilfe ein Zahnputzset, bestehend aus Bürste, Zahnpaste und Becher. Und für die Eltern zu Hause hatte er eine Broschüre über sinnvolle Zahnpflege parat.