Jeder braucht seine Gutenachtgeschichte

2014/2015

Im Rahmenprogramm des deutschlandweit durchgeführten Buchsonntags am letzten Wochenende hatten Elisabeth Dengler und Gerda Gress von der Geiselhöringer Stadt- und Pfarrbücherei gleich einige Highlights geboten. Nicht nur dass sie 135 neu angeschaffte Medien – Bücher, Hörbücher, CDs oder DVDs- ihrer großen und kleinen Kundschaft vorstellen konnten, boten sie zudem am Sonntagnachmittag im Pfarrheim St. Peter für Kinder und Eltern einen besonderen Leckerbissen. Um 15 Uhr gastierte nämlich im vollkommen ausgebuchten Saal des Pfarrheims „Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater" mit seinem Stück „Kasperl und das Geschpenscht". Außerdem wurde der Buchsonntag speziell für die Schulkinder am Montagvormittag fortgesetzt, zu dem sich fünf Klassen der örtlichen Grundschule schon im Vorfeld angemeldet hatten. Nacheinander trafen die Kinder der einzelnen Klassen ab 8.15 Uhr in der Bücherei ein und durften sich erst einmal ausgiebig über die neuen Angebote informieren oder nach Belieben in Büchern ihrer Interessengebiete schmökern. Dass aber viele Kinder neben dem Selbstlesen noch viel lieber beim Vorlesen zuhören, dafür hatten sich Eva Gress und Elisabeth Dengler natürlich speziell vorbereitet. Sie hatten nämlich für die Kinder der ersten Klassen das Buch „Der Bücherschnapp" von Helen und Thomas Docherts und für die dritten und vierten Klassen „Die Prinzessin in der Tüte" von Robert Munsch zum Vorlesen ausgewählt. Die Größeren hatten schnell erkannt, dass die listige Prinzessin Lissy den angeberischen Drachen, der ihren Lieblingsprinzen geraubt hatte, so lange herausfordern würde, bis er am Ende vor Müdigkeit einschlief und sie so den Prinzen unversehrt retten konnte. Der Prinz aber erwies sich als wenig dankbar, meckerte an ihr herum und fand vor allem das Tütenkleid unter aller Prinzessinnenwürde. Lissy sollte sich erst mal was Gescheites anziehen, bevor er sie heirate. Ist ja wohl klar, dass Lissy ihn schließlich einfach stehen ließ und ihrer Wege ging. Für die Kleineren aus den beiden ersten Klassen hatte sich Gerda Gress das Buch „Der Bücherschnapp" ausgesucht. Darin stellt das Hasenkind Elisa dem Dieb ihrer Lieblingsbücher eine Falle und erwischt den Bücherschnapp. Doch der ist noch richtig klein und will eigentlich nur eins: dass auch ihm mal jemand aus den vielen tollen Geschichten vorliest, denn jeder braucht – ob groß oder klein - eine Gutenachtgeschichte. Elisa hilft dem Bücherschnapp seinen Fehler wieder gut zu machen, indem sie gemeinsam die Bücher zurück bringen und der Bücherschnapp wird ab jetzt jeden Tag zu einer anderen Gutenachtgeschichte eingeladen.