Sirengeheul zum Abschluss des 4.Technikkurses

Die Sponsoring-Beauftragte von TfK ließ sich von der Technikbegeisterung der Kinder anstecken

2014/2015

Der Abschluss des vierten Durchgangs des vom Förderverein der Geiselhöringer Schulen zusammen mit dem Elternbeirat organisierten Technikkurses war im Schulhaus nicht zu überhören. Mehr als zehn Kojek-Siren heulten im kleinen Werksaal der Grund- und Mittelschule um die Wette. Natürlich zeigte sich auch die Sponsoring-Beauftragte des Vereins TfK, Johanna Hirtreiter, von der Technischen Hochschule in Deggendorf begeistert, als es Wladimir Seifert aus der 4. Klasse als erster geschafft hatte, seine Kojek-Sirene heulen zu lassen. Johanna Hirtreiter hatte sich extra Zeit genommen, den Grundschulkindern mit ihren beiden Tutoren Harry Büttner und Hans Grauham einen Besuch abzustatten. Der Verein TfK (Technik für Kinder) an der Hochschule in Deggendorf war vor gut vier Jahren ins Leben gerufen worden und hat seither ca. 18.000 Kindern den Zugang zur Technik ermöglicht. Derzeit finden an bayerischen Schulen 100 Kurse mit ca 1400 Schülern unterschiedlicher Altersstufen statt. Damit können Schülerinnen und Schüler ab der 4. Jahrgangsstufe ihr Interesse an moderner Technik verwirklichen und werden dabei von jeweils zwei Tutoren entsprechend angeleitet. „Grundidee des Projekts war es", so Johanna Hirtreiter, „schon frühzeitig für den in Deutschland zukünftig dringend gebrauchten Techniknachwuchs zu werben". Josef Eisenhut, der 2. Vorsitzende des Geiselhöringer Fördervereins, und Rektor Ludwig Paßreiter waren von den Fortschritten der Kinder im Umgang mit dem Lötkolben, der Abisolierzange und den verschiedenen anderen Werkzeugen gleichermaßen begeistert. Am meisten aber erstaunte sie, wie genau einzelne Schüler schon elektrotechnische Bauanleitungen nachvollziehen konnten. Mit Harry Büttner und Hans Grauham wurden aber auch wirklich bestens geeignete Tutoren gefunden, die den Kindern auf ehrenamtlicher Basis in den Experimenten fachkundig zur Seite stehen. Harry Büttner leitete bereits den 4. Kurs und ist nach wie vor vom Interesse der Kinder begeistert. Hans Grauham, der für den zu Beginn des Jahres 2015 überraschend verstorbenen Sepp Feiertag eingesprungen war, ist mit Feuer und Flamme bei der Sache. Die beiden Tutoren bestätigten den Gästen, dass die Kinder von Anfang an mit großer Begeisterung mitmachten und dabei viel gelernt haben. Josef Eisenhut, 2. Vorsitzender des Fördervereins, der für den verhinderten 1. Vorsitzenden Bgm. Herbert Lichtinger anwesend war, und Rektor Ludwig Paßreiter dankten den beiden Tutoren für ihr ehrenamtliches Engagement. Paßreiters Dank galt auch den Sponsoren - Förderverein und Elternbeirat – für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung der Werkzeugkoffer und der jeweiligen Bausätze. Beide zeigten sich überzeugt, dass dies nicht der letzte Technikkurs an der Schule gewesen ist, denn die nächsten Schüler stehen schon auf der Warteliste. Sowohl Johanna Hirtreiter vom TfK Deggendorf, als auch Paßreiter als Schulleiter und Josef Eisenhut als Vertreter des Fördervereins zeigten sich beeindruckt, als am Schluss der Doppelstunde gestern eine Sirene nach der anderen zu heulen begann.