Trinkflaschen für die Viertklässler

Wasserflaschen vom Zweckverband Wasserversorgung Geiselhöring

2014/2015

Seit 1993 wird am 22.März Jahr für Jahr der Internationale Tag des Trinkwassers begangen. Frühzeitig stattete der Werkmeister des Zweckverbandes „Wasserversorgung Großes und Kleines Labertal" am Mittwochvormittag in Begleitung des 2. Bürgermeisters von Geiselhöring, Harry Büttner, der Grundschule einen Besuch ab, um an die Schüler der beiden 4. Klassen die neuen Trinkflaschen auszuhändigen. Im Gespräch mit den Schülern zeigten sich beide überrascht vom gediegenen Vorwissen der Viertklässler im Themenbereich Wasser. So wussten die Kinder sehr wohl, dass ohne Wasser kein Leben auf der Erde möglich wäre. Genau so wussten sie, dass das vom Zweckverband gelieferte Trinkwasser beste Qualität besitzt und auch zur Herstellung von Babynahrung geeignet ist Sie kannten aber auch viele Möglichkeiten, wie man zu Hause Wasser sparen könne. Rektor Ludwig Paßreiter erklärte den Schülern, dass der Weltwassertag seit 1993 jährlich mit einem speziellen Motto begangen werde. So stehe für den heurigen Weltwassertag als Motto „Wasser und nachhaltige Entwicklung". Nachhaltige Entwicklung erklärte er so, „dass wir heute mit dem Trinkwasser so umgehen müssen, dass auch die nächsten Genrationen, also auch eure Kinder, genügend Trinkwasser zur Verfügung haben." Werkmeister Ludwig Sigl erklärte den Schülern, wie das Schulhaus in das große Versorgungsnetz des Zweckverbandes „Wasserversorgung Großes und Kleines Labertal" eingebunden sei. Die Wasserhähne in den Klassenzimmern liefern bestes Trinkwasser, das ständig kontrolliert werde und hohe Qualität aufweise. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie hörten, dass ihre Eltern für 1000 Liter Trinkwasser viel weniger als einen Euro bezahlen müssen. 2. Bürgermeister Harry Büttner bat die Kinder, zu Hause jede Möglichkeit anzuwenden, Trinkwasserverschwendung zu vermeiden. Zudem dankte er den Verantwortlichen im Wasserzweckverband für die nützlichen Trinkflaschen, mit denen die Kinder täglich ihr Pausengetränk von zu Hause mitbringen könnten, die aber auch in der Freizeit beim Sport oder bei Wanderungen stets nützlich sein können."Ihr könnt sie auch mit eurem Namen beschriften oder auffallend kennzeichnen, damit keine Verwechslung passiere," gab ihnen Büttner als Tipp.