Ob Erst- oder Sechstklässler – der Freischütz zog sie alle in den Bann

2015/2016

„Kinderoper Papageno " aus Wien gastierte an der Grund- und Mittelschule

In der vorletzten Schulwoche vor den Pfingstferien organisierte der Lehrer und Musikexperte der Grundschule, Dietmar Englbrecht, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen der Musikrichtung am Donnerstagvormittag einen Musikworkshop. Sein Ziel war es, den Schülern sowohl der Grundschulklassen, wie auch der Orientierungsstufe die klassische Musik näher zu bringen. Sowohl mit der Auswahl der romantischen Oper „Der Freischütz" von Carl Maria von Weber als auch mit der Verpflichtung des österreichischen Ensembles „Kinderoper Papageno" hatte Englbrecht dabei eine gute Wahl getroffen. Carl Maria von Weber war der erste und bedeutendste Komponist der romantischen Spieloper. Gerade im „Freischütz" fing er mit einprägsamen Leitmotiven die Stimmungen der Natur sehr einfühlsam ein. Die Solisten der Kinderoper Papageno (Tenor, Sopran und Bass) erleichterten im Singspielaufbau durch gesprochene Textpassagen zwischen den einzelnen live gesungenen Arien und Musiknummern den jugendlichen Zuschauern das Verständnis der Opernhandlung. Dabei blieb es nicht beim bloßen Vorsingen, vielmehr wurden die Schüler in das Geschehen integriert und mischten in verschiedenen Rollen aktiv mit. Sie traten im Stück als Jäger Max, Magd Agathe, Jäger Kaspar, Ännchen, Jagdhornbläser, Schild- und Tuchträger, oder als Jäger auf. Durch die vom Ensemble mitgebrachten Kostüme und Requisiten, aber auch durch die Hintergrundgeräusche von den Tonträgern wurde die Phantasie der Kinder zusätzlich angeregt. Neben dem humorvollen Aspekt aus dem Mund der Akteure beeindruckte vor allem die spannende Schlüsselszene in der Wolfsschlucht die Schüler und der „Freischütz" wird ihnen sicher lange in Erinnerung bleiben. Natürlich kann so ein Musikerlebnis nicht zum Nulltarif angeboten werden. Aber, da die Hälfte der Kosten teils vom Elternbeirat, teils vom Förderverein der Schule gesponsert wurde, war die finanzielle Belastung der Schüler eher gering.