Wie die kleine Maus den Grüffelo überlistete

2015/2016

Auch an der Grundschule Geiselhöring wurde am Freitagvormittag der bundesweite Vorlesetag - eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung - in die Tat umgesetzt. Dieser bundesweite Aktionstag für das Vorlesen fand in diesem Jahr zum 12. Mal statt. Die Initiatoren möchten damit ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens setzen, vor allem aber bei den Kindern Begeisterung für das Lesen und Vorlesen wecken und sie bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt bringen. Die Lehrer von fünf Grundschulklassen hatten sich externe Vorleser zu sich in die Klasse zum Vorlesen eingeladen, so Bürgermeister Herbert Lichtinger, Sonja Fritsch, die Frau des Pfarrers der evangelischen Kirchengemeinde, Elisabeth Dengler, die Leiterin der Stadt- und Pfarrbücherei, sowie die ehemaligen Lehrkräfte Franziska Unterpaintner und Josef Bauer. Alle fünf Vorleser hatten sich Bücher ausgesucht, die der jeweiligen Alterstufe angepasst waren. So las Elisabeth Dengler den Kindern der Klasse 1a aus dem Buch „Vom Wolf, der aus dem Buch fiel" vor. Sonja Fritsch hatte sich in der Klasse 4b für das Buch „Die Schule der magischen Tiere" entschieden. Franziska Unterpainter begeisterte die Kinder der 2a mit Geschichten vom „Grüffelo". Bürgermeister Herbert Lichtinger las in der Klasse 4a aus dem Buch „Der Galimat und ich" vor. Die Schülerinnen und Schüler der 3a durften von Josef Bauer erfahren, warum „ Robert überhaupt keinen Grund sieht, dass ausgerechnet er zur Schule gehen soll". Alle fünf Vorleser wollten den Schülern mit ihrem Vorlesen in erster Linie eine Freude bereiten und erst in zweiter Linie dazu beitragen, dass am 12. Vorlesetag schon die 100.000-er Marke der Vorleser geknackt würde.