Unrealistische Übertrittsgeschenke nicht zum Wohle der Schüler

2016/2017

Zur sechsten und zu seiner persönlich letzten Ausschusssitzung des Mittelschulverbundes hatte am Freitagvormittag Verbundko¬ordinator, Rektor Ludwig Paßreiter,die Bürgermeister, Rektoren, Elternbeiratsvorsitzenden und Schülersprecher aus Leiblfing, Mallersdorf, Rain und Geiselhöring ins Lehrerzimmer der Grund- und Mittelschule Geiselhöring eingeladen. Gleichzeitig waren auch Schulamtsdirektor Heribert Ketterl vom Schulamt Straubing-Bogen sowie der zukünftige Rektor in Geiselhöring und neuer Verbundkoordinator, Rektor Andreas Lindinger, anwesend.
Zu Beginn seines kurzen Rückblicks stellte Rektor Ludwig Paßreiter fest, dass der inzwischen sechsjährige Mittelschulverbund G-L-M-R sich allgemein gut bewährt habe. Diesem 2010 geschlossenen Mittelschulverbund sei es zu verdanken, dass kleine Hauptschulen weiter existieren und eigenständig bleiben konnten, sodass die meisten Schüler in ihrem Gemeindebereich zur Mittelschule gehen konten.
Im kommenden Schuljahr wieder Schülerrückgang
Beim Treffen der Rektoren am 16. März wurden anhand der aktuellen Zahlen die Wahlpflichtfächer festgelegt.Leider werden im kommenden Schuljahr nach dem überraschend erfreulichen Anstieg im letzten Schuljahr nur mehr 426 Schüler die vier Mittelschulen besuchen: Geiselhöring 163, Leiblfing 56. Mallersdorf-Pfaffenberg 122 und Rain 75. Obwohl in Leiblfing die zukünftige Klasse 8 laut Absichtserklärung der Eltern nur höchstens 12 Schüler haben werde, schlug VBK Paßreiter eine Ausnahmeregelung vor, die Klasse trotzdem zu bilden, da bei Eingliederung der 11 Schüler in Geiselhöring eine zusätzliche Klasse entstehen würde. Außerdem stehe die zukünftige 6. Klasse in Rain im Feuer, da momentan noch 3 Eltern vorhaben, ihre Kinder an Wirtschaftsschulen zu geben. Laut Aussage von KRin Bumes sind aktuell noch 12 Schüler in der Planungsklasse. Voraussichtlich werden im neuen Schuljahr einschließlich einer möglichen Übergangsklasse an der Mallersdorfer Schule 22 Klassen gebildet werden können.
Einteilung Fachunterricht im Verbund:
Durch umsichtige Planung können die Schülerfahrten in einem erträglichen Rahmen gehalten werden, obwohl im Schulverbund wieder alle drei Berufs orientierenden Zweige - Technik, Wirtschaft und Soziales – angeboten werden. Paßreiter erläuterte die Absprache zwischen Leiblfing und Geiselhöring: Obwohl in Leiblfing nur 3 Schüler „Technik" gewählt haben, können diese 3 Schüler ohne Zusatzfahrt am Praxistag nach Geiselhöring gefahren werden, was mit derzukünftigen Rektorin von Leiblfing, Frau Bumes bereits abgesprochen wurde. Dank der guten Zusammenarbeit mit den Rektoren der Schulen konnte das auch im kommenden Schuljahr enorme logistische Problem der Fahrten zufriedenstellend gelöst werden.
Übertrittszahl unrealistisch
VBK Paßreiter bezeichnete es als höchst unrealistisch, dass von 22 oder 23 Viertklässlern aus Salching nur
1 Schüler in die 5. Klasse der Mittelschule wechsle, alle anderen aber in Realschulen oder Gymnasien übertreten können. Dabei stützte er sich auf die Zahlen der Geiselhöringer Schule, wo von 48 Viertklässler 22 in die Mittelschule übertreten werden. Hier appellierte Paßreiter an die Schulleitungen und auch an das Schulamt, diesem Übertrittsirrsinn Einhalt zu gebieten. Außerdem informierte der Verbundkoordinator die Teilnahmer der Sitzung, dass die Aufnahmeprüfungen in den M-Zug (M7, M8, M9) wieder in den Sommerferien stattfinden. Die Termine sind: Dienstag, 5.9., 8.30 Uhr Mathematik; Mittwoch 6.9., 8.30 Uhr Englisch und Donnerstag, 7.9. Deutsch. Im Schulverbund ist eine verbindliche Anmeldung lediglich am Freitag, 28.7. von 11 Uhr bis 13 Uhr und am Montag, 31.7. von 9 Uhr bis 11 Uhr an der Mittelschule Geiselhöring möglich.
a) Die endgültige Anmeldung für die M10 erfolgt am Freitag, 21.7. oder am Montag, 24.7. von 8 Uhr bis 12 Uhr an der MS Geiselhöring. Diese Aufnahmeprüfung für die M10 wird an der MS Geiselhöring durchgeführt, und zwar am Dienstag, 25.7. (Mathematik); Mittwoch, 26.7., (Englisch) und am Donnerstag, 27.7. (Deutsch), ab 8.30 Uhr.
Schwierige Personalsituation
Schulamtsdirektor Heribert Ketterl ging kurz auf die Personalsituation im Schulamtsbezirk ein. Insgesamt sei sie sehr problematisch, da sehr viele Lehramtsstudenten aus dem Bereich FRG, REG und PA kommen. Für diese ist es enorm belastend, wenn sie diese weiten Strecken zu Schulen vor allem im westlichen Landkreis, sprich Labertal, antreten müssen. Trotz der eindringlichen Appelle von BM Karl Wellenhofer und Rektor Manfred Plomer könne die Übergangsklasse in Mallersdorf nur dann gebildet werden, wenn mindestens 12 Schüler vorhanden sind.
Dank an Paßreiter
Rektor Plomer von der Grund- und Mittelschule Mallersdorf-Pfaffenberg bedankte sich im Namen der Schulleiter im Verbund bei Rektor Paßreiter für seinen Einsatz für den gesamten Verbund und für die fruchtbare Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Er wünschte ihm alles Gute für den Ruhestand und überreichte ihm ein Geschenk. Paßreiter bedankte sich bei allen nicht nur für das Geschenk, sondern vor allem für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit, wünschte ihnen allen, dass der Verbund nicht nur möglichst viele Lehrerstunden erhalte, sondern dem Schulamt und damit den Schulen auch viele Mobile Reserven zur Verfügung stehen werden.