Mittelschule Geiselhöring beim Wasserzweckverband Mallersdorf

2016/2017

Am Freitag, den 31.03.2016 informierten sich die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse der Mittelschule Geiselhöring mit ihrer Lehrkraft Katrin Winter und Sozialpädagogin Maria Leib beim Wasserzweckverband Mallersdorf über die Wasserversorgung in ihrer Heimatstadt und im gesamten Verbandsgebiet. Dort wurden sie im Verwaltungsgebäude von Werkleiter Ludwig Sigl begrüßt. Anschließend informierte Herr Sigl die Schülerinnen und Schüler im Sitzungssaal über Aufgaben und Organisation des Wasserzweckverbandes, dem derzeit 14 Mitgliedsgemeinden mit ca. 40.000 Verbrauchern angehören. Im weiteren Gespräch konnten die Kinder ihr Vorwissen zu den Eigenschaften des Wassers und zum Wasserkreislauf einbringen. Wasser besteht nicht nur aus der chemischen Formel H2O, sondern aus einer Vielzahl weiterer Mineralien, wie z. B. Magnesium und Calcium. Es wurde der pH-Wert erläutert, der Härtegrad gemessen und die Lösekraft des Wassers besprochen. Auch Beispiele für das Sparen und Schützen von Wasser wurden eifrig von den Schülern gesammelt. Wasser schützen ist besonders wichtig, da Wasser nicht verbraucht, sondern von uns nur gebraucht wird. Die Wassermenge auf der Erde bleibt immer gleich, jedoch ist beim Wassergebrauch besonders darauf zu achten, dass es nicht übermäßig verschmutzt wird. Hier ist besonders die Landwirtschaft aufgerufen, aber auch die Privathaushalte können einen Beitrag leisten und auf Dünge- und Pflanzenschutzmittel im Garten verzichten. Sehr erstaunt waren die Schüler, dass lediglich 2% des täglichen Wasserbedarfs von ca. 122 l pro Person als Trinkwasser benötigt werden, während fast 80% für Toilettenspülung, Duschen, Waschmaschine und zum Geschirrspülen verbraucht werden. Mit einem Rätsel zum Thema Wasser schloss die Gesprächsrunde im Sitzungssaal. Werkleiter Sigl führte die Kinder anschließend durch das Verwaltungsgebäude. Beim Besuch der Schaltwarte sahen die Schüler die computergesteuerte Schaltanlage und ein großes Schaubild des Versorgungsgebietes. Außerdem erläuterte Herr Sigl, wie das Wasser nach der Förderung aus Brunnen und Quellen und der Speicherung in Wassertürmen oder Hochbehältern über die Hauptleitung und die Hausanschlussleitung zum Wasserzähler und dann zu den Wasserhähnen im Haus gelangt. Ein kurzer Blick ins Maschinenhaus mit den sechs Pumpen für die Mallersdorfer Brunnen beendete den Rundgang, bevor sich die Kinder bei einer kleinen Brotzeit stärken konnten.