Nur richtiges Putzen hält die Zähne gesund.

2016/2017

Mit ungewöhnlichem Inhalt in ihren Schultaschen gingen die Erstklässler der Geiselhöringer Grund- und Mittelschule am gestrigen Dienstag zum Unterricht, denn jedes hatte seine Zahnbürste, seine Zahnpasta und seinen Zahnbecher mitbringen müssen. Gleich für die ersten beiden Stunden hatte sich der bis vor einem Jahr in Geiselhöring praktizierende Zahnarzt Dr. Hubert Ammer in seinem Ruhestand extra Zeit genommen und war mit einem übergroßen Demonstrationsmodell des menschlichen Gebisses und einer großen Zahnbürste in die Schule gekommen. Einprägsam wollte er den Erstklässlern das richtige Zähneputzen demonstrieren und die richtige Methode mit den Kindern auch gleich einüben. Die beiden Klassenlehrerinnen, Ulrike Mittermeier und Sonja Fritsch, hatten diese Unterrichtsstunde mit dem Zahnarzt als Einstieg für das Rahmenthema Körperpflege organisiert. Bevor es aber an das praktische Üben ging, wollte der Zahnarzt das Vorwissen der Kinder testen. Dabei konnte er sich davon überzeugen, dass die meisten der Erstklässler wussten, dass man sich täglich zweimal – nach dem Frühstück und vor dem schlafen Gehen - die Zähne putzen müsse. Sie wussten auch, dass das Putzen mindestens drei Minuten dauern sollte. Beim Putzen selbst erklärte ihnen Dr. Ammer die sog. KAI-Methode: K für Kaufläche, A für Außenfläche und I für Innenfläche der Zähne. Dabei kam es ihm vor allem auf die kreisförmige Führung der Zahnbürste an, denn mit bloßem Schrubben werden vorhandene Essensreste als gefährliche Zahnmonster nur in die Lücken verlagert. Gleichzeitig lernten die Kinder den Merksatz: „Nur ein sauberer Zahn bleibt gesund."Nun aber wurde es ernst, denn er verteilte an die Kinder die blauen Belagfärbetabletten, mit denen man eventuelle Zahnmonster aufspüren könne. Dazu mussten die blauen Tabletten von ihnen zerkaut werden, und gleich konnte jeder selbst sehen, wo ihm beim morgendlichen Zähneputzen das eine oder andere Zahnmonster entkommen war. Das richtige Zähneputzen konnten die Kinder gleich im benachbarten Waschraum nachholen und jetzt wurde die Mindestzeit von drei Minuten wirklich eingehalten. Bei der Kontrolle war der Zahnarzt bei vielen Kindern voll zufrieden und so sprach er ihnen großes Lob aus. Bei einigen wenigen aber hieß es: Weitermachen!